Newsletter

damit du keinen Artikel mehr verpasst

Mail-Adresse*

Silvester - des einen Freud des anderen Leid!

Besonders viele Tiere leiden unter der Silvesterknallerei! Nicht nur unsere Haustiere, sondern auch die Wildtiere werden durch die Knallerei sehr verunsichert und verängstigt.

 
Wer noch nicht angefangen hat sollte sich spätestens jetzt Gedanken machen wie er mit seinem Haustier Silvester verbringt und welche Maßnahmen zu treffen sind, dass es so angenehm und stressfrei als möglich von Statten geht.
 
Was kann man also tun, wenn der Hund Angst vor der Knallerei hat. Ganz wichtig ist, beim Spaziergang gut zu sichern, dass heißt auch schon vor Silvester. In manchen Gegenden schon ab Weihnachten nicht mehr von der Leine lassen und darauf achten, dass der Hund nicht aus dem Geschirr herausschlüpfen kann. Gerade in Panik geratene Tiere können sich sehr schnell befreien und laufen dann kopflos weg.
 
Hier gibt es spezielle Sicherheitsgeschirre, welche entweder rundherum gut verstellbar sein sollten, oder maßangefertigt werden. Die Schleppleine sollte in dieser Zeit besser gehalten werden und nicht am Boden nachschleifen.
Den größeren Spaziergang in den Morgenstunden verrichten und anschließend nur noch kurze Gassi-Runden gehen in Gebieten wo sich der Hund auskennt.
 

Den Gewöhnungseffekt nutzen

Einen gewissen Effekt kann man auch durch Gewöhnung an das Geräusch, den Hund erlernen lassen. Hierzu gibt es sogenannte Geräusch-CDs welche man den Hund erst ganz leise und mit einer für ihn angenehmen Situation, wie zum Beispiel beim Kauen eines Knochens, gefüllten Kongs, beim Kuscheln und Streicheln anhören lässt.

Mit der Zeit werden die Geräusche dann immer lauter gestellt. Bitte immer darauf achten, dass der Hund sich dabei wirklich wohl fühlt. Es hat keinen Sinn, wenn der Hund schon bei dem Anblick der CD das Zimmer verlässt und sich vor lauter Angst unterm Bett verkriecht.
Diese Gewöhnungsmaßnahme muss man viele Wochen vor Silvester beginnen damit sie Wirkung zeigt. Es gibt auch CDs wo neben der Feuerwerkskulisse, klassische Musik gespielt wird.
Diese ausgewählten Stücke beruhigen den Hund zusätzlich und haben einen nachweislich positiven Effekt auf das Training. Hunde sind nicht blöd und wissen oft, dass diese Geräusche nicht echt sind, gut aufgebaut und regelmäßig trainiert, vor allem mit vielen positiven Sachen verknüpft, zeigen sie sehr wohl eine Wirkung.
 

In voller Panik

Bei richtigen Panikanfällen, ausgelöst durch Feuerwerks-Geräusche sollte man frühzeitig den Tierarzt aufsuchen und sich angstlindernde Medikamente/Nahrungsmittelzusätze besorgen. Für den Notfall oder wenn der Hund noch nie Angst gezeigt hat bei lauten Geräuschen, sollte man auf jeden Fall Dr. Bach Notfalltropfen zu Hause haben. Die Empfindlichkeit und Stimmung des Hundes ist nicht immer gleich und verändert sich auch mit zunehmenden Alters.
 
Bei natürlichen Hilfsmittel gegen die Angst sollte man mindestens 3-5 Tage vor Silvester beginnen und auch bei anderen Medikamenten die richtige Gabe mit dem Tierarzt besprechen. Bei falscher Eingabe nützen die angstlösenden Helferchen nichts.
 
 



Wir spielen ein Spiel

Wenn der Hund keine Angst, oder nur Unruhe zeigt kann man die Knallerei für ein lustiges Spiel nutzen. Bei jedem Knall gibt es ein ganz besonderes Leckerchen und um Mitternacht einen gefrorenen Kong mit dem Lieblingsfutter. Hier ist meist der Höhepunkt der Schießerei und wird anschließend mit etwas besonders Leckeren verbunden.
Dies geht natürlich nur dann wenn die Hunde halbwegs entspannt sind. Wenn sie soviel Angst haben, dass sie keine Leckerchen mehr nehmen, ist trösten besser als mit Keksen um sich zu werfen.
Bei starkem Stress und Angst nimmt kein Tier Futter zu sich.


Hilfsmaßnahmen

Viele Hunde mögen Höhlen, oder Orte wo sie sich darunter verstecken können. Auch eine kuschlige Hundebox, oder einfach mit unter die Decke schlüpfen hilft bei der Angst vor den lauten Geräuschen.

Der Aufbau von Entspannungsdüften und -Worten ist ebenso hilfreich und kann bei nicht all zu großer Angst und Panik vor den Knallgeräuschen eingesetzt werden.

 
Ein weiteres Hilfsmittel bei Angstproblemen sind Thundershirts und Körperbandagen.

Diese eng anliegenden Anzüge helfen dem Hund sich zu beruhigen, aber nur wenn sie daran gewöhnt wurden und diese Mittel positiv belegt sind.
Diese Methode stammt von Linda Tellington-Jones, auch bekannt unter der TTouch-Methode. Diese kann man auch bei ängstlichen Hunden zur Massage einsetzen und ihnen damit helfen sich zu beruhigen.

 

Ängstliche Hunde ignorieren?

Die weit verbreitete Aussage man solle ängstliche Hunde ignorieren ist falsch, dies verstärkt die Angst und hilft dem Hund in keinster Weise. Dabei sollte man den Hund nicht übermäßig "betüdeln", aber ihn auch nicht vollständig ignorieren. Körperkontakt, streicheln und beruhigen des ängstlichen Hund, sofern er das gerne mag.

Wenn dein Hund sich lieber in eine dunkle Ecke verzieht und dort ausharrt bis der Krach vorüber ist, dann setze dich in die Nähe von dem Ort wo sich der Hund sicher fühlt und rede beruhigend auf ihn ein. Auf keinen Fall den Hund zum Körperkontakt oder Aufnahme von Leckerchen zwingen.
 
Der häufige Tipp ängstliches Verhalten zu ignorieren halte ich für vertrauensschädigend. Wer wird schon gerne ignoriert, wenn er panische Angst hat? Sozialen Beistand leisten, Körperkontakt ermöglichen und den Hund ablenken hilft. Angst zu ignorieren, oder den Hund dafür sogar auszuschimpfen bewirkt nur das die Angst stärker wird.
 

Am Silvesterabend

Die Wohnung verdunkeln, Rollos, Vorhänge etc. herunterlassen, damit die Geräusche und die Lichtblitze welche von Feuerwerkskörpern entstehen etwas abgemildert werden.

Den Fernseher, den Radio oder Musik etwas lauter als sonst aufdrehen und sich ganz normal verhalten. Die Tiere merken sehr gut, wenn wir selbst unruhig oder nervös sind, weil wir wie jedes Jahr selbst Stress haben, wenn unser Hund unter der Knallerei leidet. Am Besten selbst ruhig bleiben, sich mit schönen Aufgaben beschäftigen, oder einfach mit dem Hund kuscheln, hilft uns den Abend gelassen zu verbringen.
 
Solltest du am Silvesterabend ausgehen, lass den Hund mit der Angst nicht alleine zu Hause, sondern bring ihn zu Familie oder Freunden wo er sich wohl fühlt. Gib ihm eine gewohnte Decke oder Körbchen und Kausachen zur Beschäftigung mit und sei für den Notfall erreichbar.


Abschließend wünsche ich einen ruhigen Start ins neue Jahr 2014!
 
 
Tierverstand e.U. // A-9900 Lienz
Telefon: 0650/400 18 87 // Email: info@tierverstand.com
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für dich möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn du fortfahrst, nehmen wir an, dass du mit der Verwendung von Cookies auf der tierverstand.com Webseite einverstanden bist. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung/Cookie-Richtlinie